3Jul 2018

Fit durch den Winter mit Tipps von Dr. med. Christian Alex

Dr. AlexGesundes Wissen0

Winterzeit ist Erkältungszeit: Kaum hat die kalte Jahreszeit angefangen, schon kratzt der Hals, die Nase läuft und der Kopf schmerzt. Ursachen gibt es dafür viele. Falsche Bekleidung, zu wenig Sonne, trockene Heizungsluft, massive Temperaturschwankungen – all das können Faktoren sein, die unser natürliches Abwehrsystem schwächen und uns anfälliger für Viren und bakterielle Infektionen machen. Heißt im Umkehrschluss: Wir müssen unser Immunsystem für den Winter stärken. Ich verrate Ihnen, wie das geht –  und was zu tun ist, wenn es Sie dann doch erwischt hat.

1. Ziehen Sie sich warm an!

Die Verlockung ist groß, Mantel, Schal und Mütze einfach im Auto zu lassen und die kurze Strecke vom Parkplatz ins Büro nur im Pullover hinter sich zu bringen. Doch genau hier lauert die Gefahr. Schnell ist man unterkühlt, kommt in Zugluft – und schon wird man krank. Achten Sie daher immer auf wetterfeste, warme Kleidung. Das gilt ganz besonders nach sportlichen Aktivitäten. Erhitzt und ungeschützt in die Kälte ist für unser Immunsystem eine enorme Belastung.

2. Raus aus dem Büro, rein in die Natur!

Die Tage sind kurz, die Nächte lang – Sonnenstrahlen damit Mangelware. Genau das macht unserem Körper schwer zu schaffen. Nutzen Sie also die wenigen Stunden Tageslicht ausgiebig und gehen Sie so oft wie möglich an die frische Luft und tanken Sie Sonne. So bringen Sie Ihre körpereigene Vitamin D-Produktion wieder in Schwung.

3. Ernähren Sie sich gesund!

Zum einen können wir mit der richtigen Ernährung den Vitamin D-Mangel etwas auffangen, etwa in dem wir verstärkt Rohkost essen. Zum anderen ist es wichtig, gerade im Winter, auf eine erhöhte Vitaminzufuhr zu achten. Greifen Sie also vermehrt zu Obst und Gemüse. Dann können Sie auch getrost auf spezielle Vitamintabletten verzichten.

4. Trinken Sie ausreichend!

Generell trinken wir gerne zu wenig, im Winter ist das allerdings besonders fatal. Denn die Heizungsluft trocknet unsere Mund-, Rachen- und Nasenschleimhäute zusätzlich aus und hemmt so ihre natürliche Abwehrfunktion – ein idealer Angriffspunkt für Viren und Bakterien. Deshalb gilt: Trinken, trinken, trinken.

5. Halten Sie die Ansteckungsgefahr möglichst gering!

Es klingt unfreundlich, ist aber wirksam: Halten Sie im Winter Abstand zu Ihren Mitmenschen. Tragen Sie Handschuhe, geben Sie bei Begrüßungen nicht die Hand, niesen Sie in den Ellbogen und seien Sie besonders vorsichtig bei potentiellen Ansteckungsherden, wie z.B. im öffentlichen Nahverkehr.

6. Krank sein heißt (Bett-)Ruhe!

Während der akuten Krankheit spielt Ruhe eine entscheidende Rolle. Sie können die Erkältung nicht im Stress überwinden, sondern müssen abschalten und Ihrem Körper die Zeit geben, die er braucht, um sich wieder zu stabilisieren. Deshalb ist alles, was zu aktiv ist, während der akuten Erkrankung kontraproduktiv.

7. Vertrauen Sie auf natürliche Heil- und Hausmittel!

Auf chemische Erkältungsmittel sollten Sie, wenn es geht, verzichten. Jedes Medikament bringt entsprechende Nebenwirkungen mit sich. Deshalb sollte man möglichst die klassischen alten Naturheilverfahren und -mittel zur Erkältungsbekämpfung nutzen. Es gibt durchaus viele Möglichkeiten, den Körper natürlich in seinem Genesungsprozess zu unterstützen. Legen Sie zum Beispiel bei erhöhter Temperatur Wickel an, inhalieren Sie Öle oder Sole, um Ihre verstopfte Nase zu befreien oder gurgeln Sie Sole, um Halsschmerzen zu bekämpfen.

8. Bereiten Sie Ihr Immunsystem langfristig auf die Erkältungszeit vor!

Denken Sie jetzt schon an den nächsten Winter, denn auch bei Erkältungen gilt: Prävention ist immer besser als jede Form der Heilung. Entscheidend ist, dass Sie Ihr Immunsystem langfristig auf die Winterszeit vorbereiten. Es hilft wenig, das ganze Jahr nichts zu machen und vier Wochen vor der Erkältungssaison durchzustarten und sich damit zu überfordern. Zur körperlichen Abhärtung eignen sich am besten Wechsel-Reize, also Wechsel zwischen Wärme und Kälte oder Bewegung und Ruhe. Duschen Sie zum Beispiel abwechselnd heiß und kalt, gehen Sie kneippen oder in die Sauna. Auch ein Moorbad kann wirksam sein, da es die Durchblutung natürlich fördert und so das Immunsystem stärkt. Wichtig ist, dass Sie Ihre persönlichen Grenzen oder auch Vorerkrankungen kennen. Unterziehen Sie  sich daher regelmäßig  einem ärztlichen Check-Up, um mögliche Risiken im Vorfeld ausschließen lassen zu können.

Kommentar verfassen

Dr. Alex

Dr. Alex

Dr. med. Christian Alex

Zusätzlich zu seiner praktischen Arbeit als Arzt setzt sich der dreifache Familienvater seit drei Jahrzehnten auch auf politischer Ebene als Experte für Gesundheitsthemen ein. Besonders interessiert sich der Mediziner für ortsgebundene Heilmittel und Naturheilverfahren. Privat unternimmt er sehr viel, um körperlich fit zu bleiben und seine Freizeitaktivitäten auch in den nächsten Jahren mit Freude ausüben zu können: Er betreibt Gesundheitssport, fährt Fahrrad und Ski – und liebt es generell, sich in der schönen bayerischen Natur zu bewegen.

alle 16 Artikel des Autoren lesen

Ähnliche Blogartikel im Überblick

Hier finden Sie weitere passende Blogartikel

Betriebliches Gesundheitsmanagement bedeutet auch: Zeit für Ihre Gesundheit. In den bayrischen Kurorten und Heilbädern reduzieren Sie Stress, Rücken- und weitere Beschwerden nachhaltig., (c) www.gesundes-bayern.de

Interview: Betriebliches Gesundheitsmanagement – so profitieren Sie

18.1.2019 0
mehr erfahren
Neue Kraft für einen gesunden Körper und Geist: Das Präventionsprogramm „AGESprivat“ wirkt Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen entgegen und hilft beim Stress Abbauen., © www.bayern.by - Jan Greune

Stress abbauen mit AGESprivat: Urlaub für Körper und Seele

8.1.2019 2
mehr erfahren
Laufen Sie Rückenschmerzen durch verhärtete oder verklebte Faszien einfach davon: Bei einer Winterwanderung durch die bayerischen Alpen stärken Sie Ihr Bindegewebe nachhaltig., (c) www.bayern.by - Peter von Felbert

Verklebte Faszien: Im Gesundheitsurlaub zum starken Bindegewebe

25.12.2018 0
mehr erfahren
Zum Seitenanfang