18Dez 2019

Richtig genießen: Gesund und schlank werden in Bayern

Michaela StrassmairGesundes Leben0

Das kennen wir alle nur zu gut. Die Signale im Körper sind eindeutig: Hunger! Im Gehirn läuft jetzt das Hungerzentrum auf Hochtouren. Der Blutzuckerspiegel fällt ab. Der Magen ist leer, zieht sich zusammen und knurrt. Geschmacks- und Geruchssinn stehen übersensibel auf Empfang. Im Mund bildet sich vorsorglich mehr Speichel. Wenn der Körper nach Energie verlangt, dann isst der Mensch.

Auf die richtigen Lebensmittel kommt es an

Die Auswahl der Lebensmittel entscheidet dann aber darüber, wann wir satt sind und wann wir wieder hungrig werden. Manche Nahrungsmittel verstärken nämlich den Appetit, ohne wirklich zu sättigen. Gute Lebensmittel hingegen machen lange satt, ohne unangenehme Völlegefühle zu erzeugen. In den bayerischen Kurorten und Heilbädern wie etwa in Bad Brückenau, Bad Bocklet, Bad Aibling, Bad Tölz, Weißenstadt und Bad Alexandersbad gibt es viele Angebote rund um eine gesunde und zugleich genussvolle Ernährung. Denn sie ist eine wichtige Basis unserer Gesundheit.

Statt zum Hefezopf lieber zum Obst dahinter greifen.
Statt zum Hefezopf lieber zum Obst dahinter greifen. (c)www.gesundes-bayern.de – Gert Krautbauer

Sattmacher sind besonders ballaststoffreich, enthalten jede Menge komplexer und langsam verdaulicher Kohlenhydrate und viel Eiweiß oder Wasser. Diese Merkmale sorgen dafür, dass der Magen lange gefüllt ist und das Hungergefühl länger ausbleibt. Denn satt wird man hauptsächlich durch das aufgenommene Volumen und nicht nur durch die enthaltenen Kalorien. Zu den gut sättigenden Lebensmitteln gehören:

  •   Vollkornprodukte: sind voller Ballaststoffe, regen die Verdauung an und regulieren die Darmflora
  •   Hülsenfrüchte: Linsen, Kichererbsen und Bohnen enthalten viele Ballaststoffe, viel Eiweiß und wenig Kalorien
  •   Gemüse: Rohkost und Salat enthalten wenig Kalorien, dafür viel Wasser und Pflanzenfasern, die den Magen füllen
  •   Obst: Bananen und Heidelbeeren signalisieren dank vieler Ballaststoffe, Vitamine und Nährstoffe schnell Sattheit
  •   Kartoffeln: Insbesondere gekochte und kalt gewordene Kartoffeln enthalten viel der so genannten resistenten Stärke, die vom Körper nur schwer aufgespalten werden kann. Die Folge: Glucose-Moleküle gelangen langsamer ins Blut, die Insulinausschüttung ist geringer und Heißhungerattacken bleiben aus.
  •   Nüsse: enthalten viele gesunde Fette, hochwertiges Eiweiß, viel Vitamin E und eine Menge Ballaststoffe
  • Suppe: der hohe Wasseranteil füllt den Magen ähnlich wie bei Gemüse und Obst
  • Trockenfrüchte: viele Ballaststoffe bringen den Darm in Schwung und füllen den Magen
  •   Eier: enthalten viele Nährstoffe, hochwertiges Protein und essentielle Aminosäuren
  •   Fisch: hat viel hochwertiges Eiweiß, ist reich an Omega-3-Fettsäuren, die auch das Sättigungsgefühl steigern
Gekochte Kartoffeln schmecken zum Salat nicht nur besser als frittierte – sondern sind auch noch gesünder.
Gekochte Kartoffeln schmecken zum Salat nicht nur besser als frittierte – sondern sind auch noch gesünder. (c)
www.bayern.by – Gert Krautbauer

Hungermacher enthalten viele einfache und schnell verdauliche Kohlenhydrate, auch leere Kalorien genannt. Sie lassen den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen, aber genauso schnell wieder sinken. Das führt dazu, dass man müde wird oder Heißhunger verspürt. Dazu gehören: 

      • Weißmehlprodukte: Dem Mehl für helle Brötchen und Brote, Croissants, Brezen und Nudeln wurden alle Schalenbestandteile entzogen, wodurch ihr Ballaststoffgehalt sehr niedrig ist
      • Fertigprodukte mit Glutamat: Auch Gewürzmischungen, Wurstwaren und salzige Snacks enthalten den chemisch hergestellten Geschmacksverstärker, der Hunger auf mehr macht
      • gesüßte Cornflakes: Die Kombination aus hellem Weizen- oder Maismehl mit Zucker sowie der  knusprige Crunch verleiten zu mehr Verzehr und machen umso schneller wieder hungrig
      • Alkohol: enthält viele Kalorien, führt im Gehirn zu einer leichten Unterzuckerung und schnell folgenden Hungersignalen, regt die Nierentätigkeit an, was zur Ausscheidung von Salzen und Mineralstoffen führt und dem raschem Verlangen nach weiteren salzigen Lebensmitteln
      • Light-Getränke: haben kaum Nährwerte, aber viele künstliche Inhaltsstoffe, die Lust auf Süßes machen

Bei einem Gesundheitsaufenthalt in den bayerischen Kurorten und Heilbädern helfen erfahrene Gesundheitsexperten ihren Gästen ganz individuell dabei, das Körpergewicht durch eine nachhaltige Ernährungsumstellung zu reduzieren und dann auch dauerhaft zu halten.

Kommentar verfassen

Michaela Strassmair

Michaela Strassmair

Michaela Strassmair ist im tiefsten Oberbayern neben Skilift und Tennisplatz aufgewachsen, was sie zu einem Bewegungs-Junkie machte. Als sie immer wieder mit dem Fahrrad durch Südostasien reiste, begründete sie dies erst mit ihrem Ethnologie-Studium, später als Reisejournalistin. So faszinierend die exotischen Länder und Menschen auch waren - irgendwann stellte sie fest, dass es in Bayern doch am schönsten ist. Seither verbringt sie jede freie Minute in den Bergen und befasst sich mit ihrem Lieblingsthema „Wie bleibt man mit natürlichen Mitteln gesund, fit und glücklich“.

alle 5 Artikel des Autoren lesen

Ähnliche Blogartikel im Überblick

Hier finden Sie weitere passende Blogartikel

Darmflora aufbauen und gesund abnehmen: In Bad Tölz erfahren Sie, wie Sie Ihre Ernährung umstellen., © www.gesundes-bayern.de

Schlank in den Sommer: Gesund abnehmen

1.7.2019 0
mehr erfahren
Frische Keimlinge, Obst und Gemüse: Beim Darm-Detox in Bad Brückenau entgiften Sie Ihren Körper auch mithilfe gesunder Ernährung – so bringen Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt zurück ins Gleichgewicht., © Regena Gesundheits-Resort & Spa

Säure-Basen-Haushalt ausgleichen: Basenfasten in Bad Brückenau

5.3.2019 0
mehr erfahren
Mit Moorbädern, einer speziellen Gicht-Ernährung und sanfter Bewegung lindern Sie Ihre Gelenkschmerzen ganz natürlich., (c) Monkey Business/Fotolia

Gicht: Ernährung umstellen – schmerzfrei leben

21.12.2018 0
mehr erfahren
Zum Seitenanfang