11Nov 2018

Jod-Schwefelbad Bad Wiessee: der „Jungbrunnen“ am Tegernsee

Janina OttmaGesundes Wissen1

Wie ein roter, leuchtender Ball spiegelt sich die untergehende Sonne im glasklaren Tegernsee. Leise wiegen sich die Lärchen in der sanften voralpinen Brise. Im Hintergrund erstrahlen die bayerischen Alpen in satt-sommerlichem Grün. Nur wenige Minuten von diesem magischen Ort entfernt, liegt das Jod-Schwefelbad Bad Wiessee. In der stärksten Jod-Schwefel-Quelle Deutschlands baden sich Menschen mit Arthrose, Asthma oder Neurodermitis gesund. Auch verjüngend soll ein Bad wirken. Ich gehe dem geheimnisvollen Wasser auf den Grund.

1909 bohrt Adrian Stoop tief in den Bad Wiesseer Boden. Doch anstelle des erhofften pechschwarzen Öls schießt aus dem Bohrloch Wasser. Genauer gesagt: Deutschlands stärkstes Schwefel-Wasser, das nebenbei auch noch jede Menge Jod enthält. Denn zufällig hat Ingenieur Stoop nicht irgendeine, sondern genau die Adrianus-Quelle angebohrt. Diese liegt circa 600 Meter tief unter der Erde und enthält zwei besonders wirksame – und gesunde – Inhaltsstoffe:

  • Schwefel fördert Ihre Durchblutung, lindert Schmerzen und wirkt entzündungshemmend – Menschen, die von Erkrankungen des Bewegungsapparats wie Rheuma oder Arthrose betroffen sind, werden beweglicher.
  • Jod wirkt belebend, regeneriert Ihre Atemwege, hilft der Haut, sich selbst zu heilen und regt Kreislauf, Stoffwechsel und Verdauung an – eine Wohltat bei Erkrankungen der Atemwege wie Asthma oder Bronchitis. Auch gegen Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Psoriasis (Schuppenflechte) sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirkt das Wasser.

Zusätzlich entschlackt und entgiftet es. Weil die wertvollen Inhaltsstoffe aus der Natur ihm eine ganz besondere Heilkraft verleihen, verschreibt der Arzt Dr. Erwin von Dessauer schon ein Jahr später, 1910, in Bad Wiessee die ersten Badekuren.

Baden im Jod-Schwefel-Wasser: damals und heute

Eintauchen ins Jod-Schwefel-Wasser war Anfang des 20. Jahrhunderts noch alles andere als entspannt: 1910 baden die Gäste in hastig zusammengezimmerten Kabinen aus Holz – direkt neben der frisch-angezapften Quelle.

So entsteht Jod-Schwefel-Wasser

Wenn es regnet, sickert Wasser in den Boden. Auf seinem Weg nach unten fließt es durch verschiedene Gesteinsschichten und reichert sich mit Mineralien und verschiedenen anderen natürlichen Stoffen an – in diesem Fall Jod und Schwefel. Eine Pumpe leitet das Wasser anschließend aus 600 Metern Tiefe direkt in das Gesundheitszentrum Jod-Schwefelbad.

Damals sorgen strenge Badefrauen dafür, dass jeder Gast nur maximal 40 Minuten die wohltuende Heilwirkung des Wassers genießt. Denn: Schnell hat sich herumgesprochen, wie gut das Jod-Schwefel-Wasser gegen verschiedenste gesundheitliche Beschwerden hilft: Der Andrang ist groß – und für ein langes, entspanntes Bad bleibt keine Zeit. In Bad Wiessee hat das Baden in Jod und Schwefel also eine lange Tradition. Seit den Anfängen hat sich jedoch einiges geändert.

Renate Zinser ist seit 2014 Geschäftsführerin des Gesundheitszentrums Jod-Schwefelbad und kennt die Geheimnisse des Wassers wie keine andere. Ihr Spezialgebiet: „Ich liebe es, Menschen von den Dingen zu begeistern, für die ich brenne!“ Und für ihre Arbeit im Gesundheitszentrum brennt Zinser ganz eindeutig. Das erkennt man daran, wie ihre Augen leuchten, wenn sie über die besondere Heilwirkung des Jod-Schwefelwassers spricht.

„Unser Wasser enthält viermal so viel Jod und 80 Mal so viel Schwefel wie es müsste, um vom Heilbäderverband als Heilwasser anerkannt zu werden!“, sagt Zinser stolz und bittet mich herein – ins Gesundheitszentrum Jod-Schwefelbad.

Gesundheitszentrum Bad Wiessee: Führung von der „Jod-Schwefel-Expertin“

Weiß-geflieste Böden, strahlend weiß-glänzende Schrankfassaden – im Gesundheitszentrum Jod-Schwefelbad sieht es eher aus wie in einer Arztpraxis als in einem Gesundheitsbad. Alles ist klinisch-rein. „Stimmt, unser Jod-Schwefelbad sieht aus wie eine Physiotherapie-Praxis “, lacht Zinser. Und fügt hinzu: „Es war ja auch mal eine.“

2016 zog das altehrwürdige Jod-Schwefelbad um in den ersten Stock des Bade-Parks, ein Schwimmbad mit Saunalandschaft im Zentrum der beschaulichen, knapp 5.000 Einwohner starken oberbayerischen Gemeinde Bad Wiessee. Von hier aus sind es nur drei Minuten zu Fuß zu einem der saubersten Seen Bayerns, dem Tegernsee.

Der Bade-Park ist ein Beton-Bau, der sich dezent zwischen weiß getünchten, holzvertäfelten Bauernhäusern im Hintergrund hält. Etwas versteckt liegt er hinter üppig blühenden Büschen und Bäumen. Zuvor nutzen Gäste ganze 89 Jahre lang das „Original“-Bad von 1927 – ein prächtiger Bau mit Konzert- und Festsaal, auf dessen Fassade in großen, goldenen Lettern „Jod-Schwefelbad Wiessee“ prangte. Vor zwei Jahren machte das „alte“ Jod-Schwefelbad seine Pforten dicht – „aber unsere Wannen haben wir mitgenommen!“, so Zinser.

Einfach abtauchen: Jod-Schwefelbad Bad Wiessee

Mit diesen Worten führt uns die Geschäftsführerin in einen lichtdurchfluteten Gang. Dieser verbindet den Empfangsbereich mit Badekabinen, Inhalatorium und Massageraum. Wir werfen einen Blick in eine Badekabine. Hier tauchen Gäste ganz in das Heilwasser ein. Neben einer von frisch-gestärkten, duftigen Laken bedeckten Ruheliege, Spiegel und einem Kleiderständer, steht hier eine spezielle körpergeformte Jod-Schwefel-Wanne bereit.

Jod-Schwefel-Wasser: das steckt drin

Das Jod-Schwefel-Wasser aus Bad Wiessee ist extrem hoch dosiert – es enthält 80 Milligramm Schwefel, circa 40 Milligramm Jod und einen geringen Anteil Paraffin. Diese Mischung verleiht dem Wasser seinen charakteristischen Geruch und lässt es grün-grau schimmern.

Forscher der TU München haben die Wannen extra für das Gesundheitszentrum konstruiert. Da sie speziell beschichtet sind, glänzen sie auch nach 30 bis 40 Jahren regelmäßiger Nutzung immer noch strahlend-weiß – und sehen aus wie neu. „Wenn sie ein Jod-Schwefel-Bad genießen, gehört dieser Raum unseren Gästen für eine Stunde ganz allein“, erklärt Zinser. „Hier schweben Sie 20 Minuten lang ganz entspannt im Wasser. Das fühlt sich angenehm auf der Haut an, denn es enthält Paraffin. Auch nach dem Duschen haben Sie eine richtige ‚Pfirsich-Haut‘! Sie ist weich und gesättigt.“

Noch etwas ganz besonderes haben die Bad Wiesseer aus dem alten in das neue Jod-Schwefelbad mitgenommen: „Unsere Badefrauen sorgen dafür, dass Sie sich bei uns im Gesundheitszentrum rundum wohlfühlen: Sie begrüßen Sie, begleiten Sie in Ihre Badekabine und erklären Ihnen, wie die Anwendung abläuft und wirkt“.

Auch darauf, dass Sie Ihren Schmuck bitte ablegen, weisen Sie die Badefrauen hin – durch Jod und Schwefel würde er sich nämlich verfärben. Die Temperatur des Badewassers stellen Sie so ein, dass sie für Sie angenehm ist. „Diese persönliche Betreuung macht unser Jod-Schwefelbad zu etwas ganz Besonderem“, so Zinser.

Buchen Sie jetzt Ihren Gesundheitsurlaub in Bad Wiessee!

Renate Zinser: „Was Tabletten nicht schaffen …“

„Ich leide selbst an Allergien“, fügt sie hinzu. „Zum Glück atme ich durch meine Arbeit regelmäßig den Jod-Schwefel-Dampf ein – denn Cortison oder andere abschwellend wirkende Medikamente brauche ich seitdem nicht mehr.“ Woran das liegt?

Beim Bad dringen Schwefel und Jod durch die obersten Hautschichten tief in den Körper ein und wirken dort gleich vierfach wohltuend:

  • thermisch: Verspannungen nehmen ab – Ihre Muskeln entspannen sich.
  • entzündungshemmend: Die Mineralien legen sich schützend auf Entzündungsherde in den Gelenken – sie schwellen ab. So bewegen Sie sich wieder schmerzfrei.
  • Blutdruck regulierend: Das Jod-Schwefel-Wasser bringt zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck zurück auf ein normales Niveau – Sie fühlen sich leistungsfähig, konzentriert und energiegeladen.
  • antiallergen: Atmen Sie die Schwefeldämpfe ein, die langsam aus dem Bad aufsteigen. Sie lassen Schleim, der sich aufgrund von Erkältungen, Atemwegserkrankungen oder Allergien bildet, schneller abfließen – schnell spüren Sie, dass Sie freier durchatmen.

Und danach? „Wenn Ihre Badezeit vorbei ist, trocknen Sie, während Sie eine halbe Stunde lang auf der Liege ruhen – gut eingepackt von unseren Badefrauen! Hier entspannen Sie sich erst einmal. Das ist wichtig, weil unser Wasser so hochdosiert ist. Obwohl es sich angenehm auf der Haut anfühlt, fühlen Sie sich nach dem Bad müde oder etwas erschöpft – der Körper muss sich regenerieren.

Lassen Sie das Wasser bis zu fünf Stunden lang auf Ihrer Haut. Denn: Untersuchungen haben gezeigt, dass Jod und Schwefel noch mehrere Stunden lang nachwirken – je länger Sie also das Wasser einziehen lassen, desto intensiver wirkt es.“

Inhalation, Augen- und Sprühbad: rundum versorgt im Gesundheitszentrum

Wir gehen weiter – zum Inhalatorium. In einem mit weißen Fliesen verkleideten Raum steht eine Reihe ganz besonderer Geräte: hellblaue Apparate, aus denen vorne ein Gummischlauch mit Mundstück blitzt. „Wenn Sie lieber nur Ihre Atemwege regenerieren möchten, inhalieren Sie 15 Minuten lang den Jod-Schwefel-Dampf – diesen erwärmen und vernebeln wir“, erklärt Zinser.

Daneben befinden sich spezielle Augenbäder. Hierbei befeuchtet auf Körpertemperatur erwärmtes und vernebeltes Jod-Wasser die Augen – eine Wohltat für Gäste, die zum Beispiel wegen einer Allergie unter trockenen Augen leiden oder eine Lidrandentzündung haben. Das für die Augenbäder verwendete Wasser enthält keinen Schwefel – denn dieser kann die Augen reizen. „Nach 20 Minuten Augenbaden sehen Sie viel klarer. Sie fühlen Sie sich, als hätte Ihnen jemand die Brille geputzt!“, lacht Zinser.

Eine weiteres Angebot des Hauses: das Sprühbad. „Das gibt es nur bei uns!“, sagt die Geschäftsführerin stolz und führt uns hinein. Dieses Bad mutet wie eine große Dusche an. Spezielle Düsen verwandeln das Jod-Schwefel-Wasser in einen feinen Sprühregen.

Diese besondere Art, das Jod-Schwefel-Wasser zu genießen, eignet sich besonders für Menschen, die

  • ungern baden und sich schnell wieder vital fühlen wollen,
  • sich wegen einer Erkrankung des Bewegungsapparats nicht in die Wanne legen können oder
  • vor kurzem eine Herzoperation hatten. Viele Patienten empfinden den sogenannten „hydrostatischen Druck“, der beim Baden entsteht und auf den Brustkorb wirkt, als unangenehm. Der Sprühnebel hingegen fühlt sich angenehm leicht an.

„Natürlich bringen Sie unsere Badefrauen bis zur Tür und verabschieden Sie herzlich – wir freuen uns über jeden Gast, der uns wieder besucht!“, sagt Zinser und entlässt mich in die angenehm kühle Bad Wiesseer Abendluft.

Jungbrunnen Tegernsee: jetzt erleben!

Neugierig auf ein Jod-Schwefel-Bad geworden? Dann lernen Sie jetzt den Jungbrunnen Tegernsee kennen! Dieses Gesundheitsurlaub-Angebot verbindet Wanderungen und Nordic Walking in der idyllischen Natur rund um den Tegernsee mit Gleichgewichts-, Entspannungstraining und Anwendungen im Jod-Schwefelbad. Diese Kombination sorgt dafür, dass Sie sich rundum wohlfühlen – das bestätigen auch Studien. Jetzt buchen!

Kommentare (1)

Kommentar verfassen
  • Beatrice Wildi schrieb am 02.12.2018

    Ich leide an Fibromyalgie, Polyarthritis. Kein Gefühl in den Füssen. Ich habe im Rücken Wirbel verschoben. Ich habe sehr grosse Schmerzen am ganzen Körper. Können sie mir bitte Unterlagen senden? Herzlichen Dank zum voraus. Freundliche Grüsse Beatrice Wildi

    auf diesen Kommentar antworten
Sprungmarke

Kommentar verfassen

Janina Ottma

Janina Ottma

Janina Ottma kommt ursprünglich aus dem Nordwesten Deutschlands, dem Ruhrgebiet. Mittlerweile genießt sie die frische Münchner Luft, die aus den Alpen in die bayerische Landeshauptstadt weht. Bei einem ausgiebigen Spaziergang an der Isar oder beim Yoga kommt sie zur Ruhe. Achtsamkeit und Meditation in ihren eigenen Alltag zu integrieren, ist ihr wichtig. Damit ihre Kreativität weiterhin fließt und sie ihre positiven Erfahrungen rund um das Thema "Kraft tanken" weitergeben kann.

alle 37 Artikel des Autoren lesen

Ähnliche Blogartikel im Überblick

Hier finden Sie weitere passende Blogartikel

Egal, ob Qi Gong, Yoga oder Pilates – mit Sport und Bewegung Rückenschmerzen vorbeugen., (c) www.gesundes-bayern.de

Gesundheitsrisiko Sitzen: Viel bewegen und so Rückenschmerzen vorbeugen

16.7.2019 0
mehr erfahren
Osteoporose vorbeugen: Krafttraining macht Ihre Knochen wieder stark., ©  www.gesundes-bayern.de

Osteoporose: Knochen nachhaltig stärken – mit Ernährung, Sport und Heilwasser

5.7.2019 0
mehr erfahren
Herzlichen Glückwunsch Bad Gögging! Vor 100 Jahren erhielt der Kurort den Titel „Bad“ – und trägt ihn bis heute., © TI Bad Gögging

Zwischen Tradition und Moderne: 100 Jahre Bad Gögging

25.6.2019 0
mehr erfahren
Zum Seitenanfang