22Jun 2020

Intervallfasten: Diät ohne Verzicht

Gsunde GschichtenGesundes Leben2

16/8, 20/4 oder 5/2: Diese Zahlen beschreiben den Rhythmus von Fasten- und Essenszeit beim Intervallfasten. 16 Stunden fasten, 8 Stunden essen. Oder 20 Stunden fasten und 4 Stunden essen. Bei der 5/2-Methode fastet man nach Tagen: 5 Tage essen, 2 Tage fasten.

Carina Sporrer ist Diätassistentin im Kurzentrum Weißenstadt am See und von dem alltagstauglichen Intervallfasten überzeugt. Carina Sporrer ist Diätassistentin im Kurzentrum Weißenstadt am See und von dem alltagstauglichen Intervallfasten überzeugt. (c) Carina Sporrer, Weißenstadt

„Jeder muss für sich entscheiden, welche Form des Intervallfastens am besten zu seinem Leben passt“, weiß Carina Sporrer, Diätassistentin im Kurzentrum Weißenstadt am See. Sie betreut dort unter anderem Gäste, die im Rahmen des Angebots Heilsames Intervallfasten ihre Ernährung umstellen möchten.

„Spätestens nach dem zweiten Aufenthalt bei uns haben fast all unsere Gäste die Umstellung verinnerlicht“. Der lästige JoJo-Effekt ist dann also kein Thema mehr. Zumal man im Grunde sein Leben lang Intervallfasten kann.

Keine Diät im eigentlichen Sin

Sporrer ist von der alltagstauglichen Diät, die eigentlich nicht so wirklich eine Diät ist, überzeugt: „Natürlich darf man nicht nach Herzenslust schlemmen, aber man muss auch auf nichts verzichten“. Auf das richtige Maß kommt es an. Und das ist beim Intervallfasten „eine Handvoll“. Auf den Tag verteilt heißt das für die Essenszeit: 2 Handvoll Obst, mindestens 3 Handvoll Gemüse und Milchprodukte, 4 Handvoll komplexe Kohlenhydrate wie Vollkornnudeln, Kartoffeln, Hülsenfrüchte. In der Fastenzeit verzichtet man auf Essen, darf und soll aber trinken – alles, was ohne Zucker ist. Also Tee, Wasser und schwarzen Kaffee. 2 Liter pro Tag ist hier das empfohlene Maß. Alkohol sollte nach Möglichkeit weggelassen werden, weil es viel Zucker enthält. Aber auch hier gilt: Ein Glas Wein ab und zu ist ok. Genauso wie eine Tafel Schokolade oder ein Snickers – jeweils die kleinen Portionen.

Am Ball bleiben

Fast bei jeder Diät sind die Hoffnungen auf schnellen Gewichtsverlust groß, aber auch beim Intervallfasten kommt es auf die Dauer an: Pro Woche nehmen Frauen 1 bis 1,5 Kilo ab, Männer ungefähr 2 Kilo. „Der Erfolg zeigt sich längerfristig“, weiß Carina Sporrer. „Und stellt sich dafür dauerhaft ein, wenn die Ernährung umgestellt wurde“. Das geschieht in den meisten Fällen fast automatisch, weil sich Körper und Geist schnell an die gesünderen Lebensmittel, Intervalle und Portionen gewöhnen.

Alltagstauglich und gesund

Mit Intervallfasten zum Wunschgewicht und körperlichem Wohlbefinden. Mit Intervallfasten zum Wunschgewicht und körperlichem Wohlbefinden. (c) Pixabay/silviarita

Intervallfasten wirkt sich nicht nur positiv auf die Kleidergröße aus: Es senkt die Blutzuckerwerte, den Bluthochdruck, gönnt der Bauchspeicheldrüse regelmäßige Pausen und reduziert ganz allgemein die Symptome des metabolischen Syndroms. Dieses ist keine eigenständige Erkrankung, sondern eine Kombination verschiedener Krankheiten und Symptome und wird heutzutage als der wichtigste Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesehen. „In der Praxis hat sich die 16/8-Methode am meisten bewährt“, verrät die Ernährungsexpertin aus Unterfranken.

Ohne Einschränkung?

Das Intervallfasten eignet sich nicht für insulinpflichtige Diabetiker, Menschen mit einer Leber- und Nierenerkrankung, einer nicht behandelten Schilddrüsenerkrankung oder einer Essstörung. Auch Frauen in der Schwangerschaft oder Stillzeit sollten die Finger davonlassen.

Kommentare (2)

Kommentar verfassen
  • Karin Prossek schrieb am 08.07.2020

    Ich habe heute mit 20:4 Intervallfasten begonnen. Ich muß 15 KG abnehmen und hoffe das diese Methode mir dabei hilft. Habe mir euren Beitrag dazu durchgelesen und weiß nun was gut und was nicht gut für mich ist.

    auf diesen Kommentar antworten
Sprungmarke

Kommentar verfassen

Ähnliche Blogartikel im Überblick

Hier finden Sie weitere passende Blogartikel

Ganz geheilt werden kann Neurodermitis nicht, doch verschiedene Therapien versprechen Linderung, wie zum Beispiel ein Solebad hier in der Obermain Therme in Bad Staffelstein., © Obermain Therme Bad Staffelstein

Ganz natürlich gegen Neurodermitis

29.6.2020 0
mehr erfahren
Endlich wieder frei durchatmen: Dabei helfen verschiedene Bewegungsprogramme., © shutterstock/Billion Photos

COPD und Urlaub: Mehr Luft für die Lunge in Heilklimatischen Kurorten

25.6.2020 0
mehr erfahren
Gesunde Ernährung nach Hildegard von Bingen, © bayern.by - Gert Krautbauer

Iss´Dich gesund!

3.6.2020 0
mehr erfahren
Seite zurück Zum Seitenanfang