12Sep 2018

Cool bleiben! Kühle Orte in Bayern und Tipps gegen Hitze

Julia BaakenGesundes Leben0

Sommer, Sonne, Hitzewelle: Für Ihren Körper bedeutet die schönste Zeit des Jahres Schwerstarbeit. Bei Ihrem Gesundheitsurlaub in den bayerischen Kurorten und Heilbädern kühlen Sie Geist und Körper ab – und kommen zur Ruhe. Wir stellen Ihnen sechs Orte vor, an denen Ihnen das besonders gut gelingt. Wappnen Sie sich mit unseren Tipps gegen die Hitze – und bleiben Sie selbst bei 40 °C entspannt!

25 °C: im Schatten alter Bäume wandeln

Sommerlich warm, aber nicht zu heiß: Bei 25 °C erfrischt ein Spaziergang im Grünen. Erkunden Sie doch mal die kunstvoll angelegten Kurparks der bayrischen Kurorte! In Bad Füssing flanieren Sie im Schatten alter Eichen und Silberahorne oder träumen am Ufer eines lauschigen Teichs in den Tag hinein.
Berühmt für ihre Frische ist die Luft im Königlichen Kurgarten in Bad Reichenhall – die Alpensole aus der dortigen Heilquelle macht sie noch gesünder. Oder entdecken Sie den historischen Kurpark von Bad Alexandersbad: Vom Markgräflichen Schloss führt eine schattige Allee direkt zur Luisenquelle.
Sie wollen neben Ihrem Kreislauf auch Ihre Fantasie in Schwung bringen? In Bad Feilnbach lauschen Sie dem Plätschern des Jenbachs – und an ausgewählten Sommerabenden auch Sagen von Wassergeistern und Nixen.

28 °C: Kneippkur gegen die Hitze

Beim Wassertreten nach Sebastian Kneipp kühlen Sie Ihren Körper bei Hitze nachhaltig. Dazu gehen Sie im kalten Wasser auf und ab. Die Beine heben Sie wie ein Storch – das sieht lustig aus, tut aber wirklich gut! Wird die Kälte nach etwa 30 Sekunden unangenehm, verlassen Sie das Wasser kurz und wärmen Ihre Füße auf. Wiederholen Sie dies 20 bis 30 Mal. Danach das Wasser nur abstreifen, nicht abtrocknen – so genießen Sie die Kühle, die entsteht, wenn das Wasser auf der Haut verdunstet. Eine ganz besondere Kneippanlage finden Sie mitten im Hopfensee in Füssen: Hier treten Sie Wasser auf einer schwimmenden Insel.
Im „Kneipp-Aktiv-Park“ in Ottobeuren dreht sich alles um den weltbekannten Sohn der Stadt, Sebastian Kneipp. Von der Wassertretanlage aus erklettern Sie die fünf Stufen der „Himmelstreppe“ und lernen dabei das ganzheitliche Kneipp-Konzept kennen.
Ein kühles Sinneserlebnis ist auch der Kneipp-Waldweg in Bad Wörishofen. Mit seinen 10,4 Kilometern ist er für Wanderer, Rad- und Rollstuhlfahrer geeignet.

Soforthilfe: 7 schnelle Tipps gegen Hitze

  1. Lassen Sie sich 30 Sekunden lang kaltes Wasser über die Unterarme laufen – das kühlt den Körper.
  2. Aktivieren Sie bei Kreislaufproblemen die Muskel-Venen-Pumpe. Dazu einfach zehn bis 20 Mal auf die Zehenspitzen stellen.
  3. Tupfen Sie Menthol-Öl in die Kniekehlen, auf die Handgelenke und die Schläfen – es kühlt und beruhigt.
  4. Trinken Sie ausreichend – bis zu vier Liter dürfen es an heißen Tagen sein.
  5. Probieren Sie diese Atemübung aus dem Yoga: Zunge spitzen oder rollen, etwas aus dem Mund strecken und wie durch einen Strohhalm einatmen. Ausatmen durch die Nase.
  6. Eine lauwarme Dusche erfrischt mehr als eine kalte. Oder lassen Sie sich gleich ein kühles Bad einlaufen. Ein Extrakt aus Bockshornkleesamen beruhigt die Schweißdrüsen.
  7. Vor dem Fenster kühlt ein nasses Bettlaken die einströmende Luft wie eine Klimaanlage.

30 °C: Moortreten kühlt geschwollene Gelenke

Schmerzen in den Gelenken verschlimmern sich bei Hitze oft – kennen Sie das auch? Dann versuchen Sie doch mal eine Behandlung mit Kaltmoor. Bad Kohlgrub ist für sein Moorheilbad berühmt. Das alpine Bergkiefernhochmoor stechen erfahrene Arbeiter direkt vor Ort. Kneten Sie das gekühlte Moor mit Händen und Füßen – und spüren Sie, wie die weiche, kühle Erde Ihre Schmerzen lindert. Ihre Gelenke werden beweglicher und Sie gewinnen Kraft zurück.

32 °C: Jetzt ein erfrischendes Bad im See!

Platsch! Knacken die Temperaturen die 30-°C-Grenze, gibt es nichts Besseres als einen beherzten Sprung in einen kühlen See. Verbinden Sie diesen nassen Spaß doch mit einem Gesundheitsurlaub in Bayern: Schwimmen Sie im Heilwassersee Bad Königshofen – er gilt als der gesündeste See Deutschlands!
Wunderbar ruhig und idyllisch ist das Hofgut Hafnerleiten in Bad Birnbach, das mit einem eigenen Natur-Badesee lockt. Hier lassen Sie sich auf einem Floß treiben und dabei massieren.
Psst, jetzt verraten wir Ihnen noch einen Geheimtipp: Am Eginger See im gleichnamigen Luftkurort Eging am See fühlen Sie sich wie am Mittelmeer – dafür sorgt der lange Sandstrand mit Sonnenschirmen. Und während Mama entspannt, amüsieren sich die Kinder auf der Wellenwasserrutsche oder dem Beachvolleyballplatz.

35 °C: Unter der Erde kühlen Kopf bewahren

35 °C – und Sie möchten der Sonne nur noch entfliehen? Auch das geht. Denn unter Tage ist es immer angenehm frisch. Also auf in die Alte Saline in Bad Reichenhall. 72 Stufen führen Sie in die Hauptgrotte. Hier herrschen konstant 12 °C. Sie hören das Wasser rauschen und tropfen, während Sie mithilfe einer speziell ausgebildeten Trainerin Kraft und Ruhe in Ihrem Atem finden.
Noch nicht kalt genug? In den Stollen des ehemaligen Silberbergwerks in Bodenmais atmen Sie Alltagstrubel und Stress in einmalig reiner Luft einfach weg – eingemummelt in einen warmen Schlafsack, denn hier ist es 5 °C kalt! Besonders heilsam ist diese Untertage-Kur, wenn Sie von Asthma oder anderen Atembeschwerden betroffen sind.

40 °C: Da hilft nur noch die Kältekammer!

Bei Temperaturen jenseits der 40 °C wünschen Sie sich den Winter herbei? Das geht: In einer Kältekammer herrscht eisiger Frost. Bei Ihrer Blitzreise ins ewige Eis durchschreiten Sie drei Räume mit von -10, -60 und unvorstellbaren -110 °C. Die Kälte lindert langfristig Rheuma, chronische Entzündungen oder Rückenschmerzen. Natürlich unternehmen Sie nicht einfach einen spontanen Ausflug in die Kältekammer – dies kann nur Ihr Arzt verschreiben. Vor dieser Grenzerfahrung untersucht er gründlich, ob Ihr Herz diese Schocktemperaturen auch unbeschadet mitmacht. Angenehmer Nebeneffekt: Danach fühlen Sie sich wunderbar entspannt.

Probieren Sie unsere Tipps gegen Hitze doch bei Ihrem Gesundheitsurlaub in Bayern aus! Denn in unseren Kurorten und Heilbädern begeistern Sie frische Luft, herrliche Natur und Gastfreundlichkeit zu jeder Jahreszeit – garantiert!

Kommentar verfassen

Julia Baaken

Julia Baaken

Seit zehn Jahren lebt die gebürtige Berlinerin Julia Baaken im schönen Münchner Umland. Am liebsten entspannt sich die zweifache Mutter im bayerischen Voralpenland mit seinen herrlichen Wäldern, Seen und Bergen. In der idyllischen Natur findet sie einen Ausgleich zu ihrem oft turbulenten Alltag: Eine Familienwanderung mit anschließendem Bad im See und einer gemütlichen Einkehr im Wirtshaus – das ist für unsere Autorin das pure Glück.

alle 11 Artikel des Autoren lesen

Ähnliche Blogartikel im Überblick

Hier finden Sie weitere passende Blogartikel

Betriebliches Gesundheitsmanagement bedeutet auch: Zeit für Ihre Gesundheit. In den bayrischen Kurorten und Heilbädern reduzieren Sie Stress, Rücken- und weitere Beschwerden nachhaltig., (c) www.gesundes-bayern.de

Interview: Betriebliches Gesundheitsmanagement – so profitieren Sie

18.1.2019 0
mehr erfahren
Neue Kraft für einen gesunden Körper und Geist: Das Präventionsprogramm „AGESprivat“ wirkt Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen entgegen und hilft beim Stress Abbauen., © www.bayern.by - Jan Greune

Stress abbauen mit AGESprivat: Urlaub für Körper und Seele

8.1.2019 2
mehr erfahren
Laufen Sie Rückenschmerzen durch verhärtete oder verklebte Faszien einfach davon: Bei einer Winterwanderung durch die bayerischen Alpen stärken Sie Ihr Bindegewebe nachhaltig., (c) www.bayern.by - Peter von Felbert

Verklebte Faszien: Im Gesundheitsurlaub zum starken Bindegewebe

25.12.2018 0
mehr erfahren
Zum Seitenanfang